Ratgeber: Dachbegrünung

Wenn Sie ein Gebäude bauen oder Änderungen an einer schon bestehenden Immobilie vornehmen möchten, haben Sie unter anderem die Möglichkeit, das Dach Ihres neuen Eigenheims mit Pflanzen zu bestücken. Die Dachbegrünung strahlt nicht nur eine optische Ästhetik aus, sondern punktet auch mit vielen Vorteilen in Bezug auf die Energieeffizienz des Hauses. Wir von der FUNDAMENTA Baupartner GmbH sind Ihnen gerne bei der Planung Ihrer neuen Dachbegrünung behilflich und nennen  Ihnen die wichtigsten Vor- und Nachteile, Voraussetzungen und Möglichkeiten von Dachbegrünungen.

Vor- und Nachteile einer Dachbegrünung

Die Begrünung eines Daches bringt hauptsächlich Vorteile mit sich. Zum einen hält sie Ihr Haus bei sommerlichen Temperaturen angenehm kühl und wirkt gleichzeitig, je nach Aufbauhöhe, wie eine isolierende Wärmeschicht. Durch die Begrünungsmaßnahmen können Sie entsprechend Ihre Energiekosten um senken. Zum anderen schützt die Begrünung die Dachabdichtungen vor mechanischen Schäden und UV-Strahlen, wodurch sich die Lebensdauer der gesamten Baustruktur verlängert. Außerdem wirkt es nach innen und nach außen schallmindernd. Gleichzeitig hat eine Dachbegrünung einen positiven Einfluss auf Ihre Umwelt: Mit den Pflanzen schenken Sie Tieren sowie Insekten Lebensraum. Das grüne Dach produziert neuen Sauerstoff und filtert Staub sowie Schadstoffe.

Doch Ihnen sollte bewusst sein, dass eine Dachbegrünung ebenso Nachteile mit sich bringen kann. So ist eine solche Anlage meist mit Zeit und Kosten verbunden. Abhängig vom Aufbau und der Bepflanzung müssen Sie mehr investieren als bei einem herkömmlichen Dach. Zudem ist eine regelmäßige Pflege notwendig, um einen gepflegten Zustand zu erhalten und alle Vorteile wirklich nutzen zu können.

Voraussetzungen für eine Dachbegrünung

Ob Sie Ihr Dach bepflanzen dürfen, hängt in erster Linie von der Tragfähigkeit beziehungsweise Statik Ihres Hauses ab. Bei einem Neubau können Sie die Bepflanzung in die Planung des Tragwerks mit einbeziehen. Bei einem schon bestehenden Gebäude sollten Sie unbedingt einen Fachmann hinzuziehen, der überprüft, ob das Gebäude die Begrünung wirklich tragen kann.

Je nach Art des Daches stehen Ihnen unterschiedliche Bepflanzungsvarianten zur Verfügung. Bei einem Warmdach, auch einschaliges Dach genannt, sind meist vielfältige Begrünungsarten möglich. Hier sollten Sie bereits in der Planung auf eine hochwertige Abdichtung der Gebäudehülle Wert legen. Ein Kaltdach beziehungsweise zweischaliges Dach lässt oftmals aufgrund der geringeren Tragfähigkeit nur Bepflanzungen mit einem niedrigen Gewicht zu.

Darüber hinaus müssen geeignete Standortbedingungen gegeben sein, sodass für die Bepflanzung gute Entwicklungsvoraussetzungen herrschen. Das Dach sollte hierfür am besten nicht durchgehend im Schatten von anderen Gebäudekomplexen stehen. Wenn Sie sich für eine Dachbegrünung entschieden haben, sollten Sie sich vor dem Einbau beim örtlichen Bauamt nach einer eventuell erforderlichen Baugenehmigung erkundigen. Lassen Sie sich außerdem fachgerecht von uns beraten, wenn es um Themen wie Wurzelschutz, Dachneigung, Begrünungsart, Dachentwässerung und Pflege geht.

Welche Möglichkeiten gibt es für eine Dachbegrünung?

Grundsätzlich können Sie zwischen einer intensiven und einer extensiven Dachbegrünung wählen. Bei der extensiven Begrünung handelt es sich um die pflegeleichteste  Variante:

  • Maximale Bepflanzungshöhe: 20 cm
  • Pflanzen, die Trockenheit vertragen
  • Ohne zusätzliche Bewässerung
  • Zusatzlast: 40 bis 150 kg pro Quadratmeter

Im Vergleich dazu ähnelt die intensive Begrünung sehr der Natur am Boden. Bei dieser Art der Dachbegrünung beginnt die Zusatzlast bei 150 Kilogramm pro Quadratmeter und es können sogar Bäume gepflanzt werden. Hier werden eine intensive Pflege und Bewässerung notwendig. Ein intensiv begrüntes Dach mit ausgeprägter Tragfähigkeit können Sie vielfältig nutzen. Ob die Errichtung von Terrassenflächen oder eines Wasserbeckens – hier können Sie Ihrer Fantasie freien Lauf lassen. Egal für welche Art der Dachbegrünung Sie sich letztendlich entscheiden, vorab sollten Sie in jedem Fall einen Fachmann zur Beratung und Planung hinzuziehen, um die Tragfähigkeit Ihres Hauses und ein zufriedenstellendes Endergebnis gewährleisten zu können.