Was kostet es, ein Haus zu bauen?

Viele Menschen trĂ€umen davon, ihr eigenes Haus zu bauen. Ein solch großes Projekt bedarf jedoch einiges an Planung. Vor allem die Kostenkalkulation ist ein nicht zu unterschĂ€tzender Aspekt, den Sie so frĂŒh und genau wie möglich in Angriff nehmen sollten. Wir von FUNDAMENTA sind Ihre Hausbaufirma in Magdeburg und geben Ihnen hier einen kurzen Überblick ĂŒber die wichtigsten Kosten, die mit einem Hausbau verbunden sind.

Eine wichtige Basis: Die GrundstĂŒckskosten

Die Höhe der GrundstĂŒckskosten ist neben der GrundstĂŒcksgrĂ¶ĂŸe davon abhĂ€ngig, welche Lage und Region Sie in Deutschland prĂ€ferieren. GrundsĂ€tzlich liegen die Preise fĂŒr Bauland in dicht besiedelten Gebieten hĂ€ufig sehr viel höher als in lĂ€ndlichen Regionen. Gefragte Gegenden treiben den Preis in die Höhe. 

Daneben sollten Sie beachten, dass sich die reinen GrundstĂŒckskosten durch weitere Kostentreiber deutlich erhöhen können. Dazu gehören:

  • Grunderwerbssteuer (zwischen 3,5 und 6,5 Prozent des Kaufpreises)
  • Anschluss an das öffentliche Verkehrsnetz, die Kanalisation, Straßenbeleuchtung, Strom usw.
  • Erdarbeiten fĂŒr Keller und Fundamente

Wir empfehlen Ihnen, die regionalen Bodenrichtwerte zu ĂŒberprĂŒfen, um eine ungefĂ€hre Vorstellung ĂŒber die Preisunterschiede und -dimensionen zwischen den unterschiedlichen Standorten zu bekommen. Entsprechende Bodenrichtwertkarten können Sie bei dem zustĂ€ndigen Bauamt einsehen, oft auch online.

Eine Person setzt kleine HĂ€user auf Stapel aus MĂŒnzen
©Tinnakorn / stock.adobe.com

Quadratmeterzahl als Indikator fĂŒr die Baukosten

Die Quadratmeterzahl kann Ihnen bei der Berechnung Ihrer Kosten als Indikator dienen, um herauszufinden, in welchen Dimensionen sich Ihre Ausgaben bewegen. Dieser Grundsatz gilt dabei sowohl fĂŒr die FlĂ€che Ihres GrundstĂŒckes als auch fĂŒr die Ihres Wohnraums (ohne Keller, Terrasse oder Balkon). 

Bei den eigentlichen Baukosten können Sie sich dazu als Hilfestellung immer an den durchschnittlichen Quadratmeterkosten eines Einfamilienhauses orientieren. Diese belaufen sich auf 1300 Euro pro Quadratmeter. Je nachdem, fĂŒr welchen Haustyp beziehungsweise welche Ausstattung Sie sich entscheiden, können die Kosten Ihres Hauses den Durchschnittspreis aber auch schnell ĂŒbersteigen.

Nicht vergessen: die Nebenkosten

ZusĂ€tzlich zu den GrundstĂŒcks- und Baukosten sollten Sie auch immer die Baunebenkosten beachten, da diese bis zu 15 Prozent des Kaufpreises betragen können. Dazu zĂ€hlen neben den unter den GrundstĂŒckskosten schon genannten Ausgaben unter anderem:

  • AnschlussgebĂŒhren
  • GebĂŒhren fĂŒr Notar (1,5 Prozent)
  • Makler (bis zu 7,14 Prozent)
  • Grundbuchkosten (1,5 Prozent)
  • Bauversicherungen

DarĂŒber hinaus sollten Sie beachten, dass zukĂŒnftig auch Kosten fĂŒr Reparaturen und Instandhaltungsarbeiten fĂŒr Ihr Haus anfallen werden, sodass es sinnvoll ist, fĂŒr diese Situationen finanziell vorzusorgen. GrundsĂ€tzlich ist es ratsam, beim Hausbau einen gewissen Puffer einzuplanen, da es immer wieder zu unvorhersehbaren Ereignissen, beispielsweise Verzögerungen, kommen kann, die noch mehr Budget einfordern.