Doppelhaushälfte oder Reihenhaus: Was sollten Sie bauen?

Die Immobilienpreise steigen und die Varianz an Häusern ebenfalls. Klassiker unter den Häusern, die Sie auch mit einem niedrigeren Budget realisieren können, sind Doppelhaushälften oder Reihenhäuser. Doch wo liegen eigentlich die Unterschiede und wie sollten Sie sich bei Ihrem Hausbau Magdeburg entscheiden? Bei der FUNDAMENTA Baupartner GmbH kennen wir die Vor- und Nachteile genau und erläutern Ihnen diese in diesem Ratgeber.

Inhaltsverzeichnis

  1. Das Wichtigste in Kürze
  2. Reihenhaus oder Doppelhaushälfte – das sind die Unterschiede
  3. Doppelhaushälfte – entscheidende Vor- und Nachteile für Sie
  4. Diese Gründe sprechen für und gegen das Reihenhaus
  5. Entscheiden Sie sich richtig mit dem passenden Baupartner

Das Wichtigste in Kürze

  • Mit einem Reihenhaus oder einer Doppelhaushälfte entscheiden Sie sich für ein Bauvorhaben, das im Vergleich zu einem Einfamilienhaus geringere Kosten verursacht. Schließlich können Sie auch auf wenig Grund diese Immobilien realisieren und durch die gemeinsame Veranschlagung einiger Kosten die Gebühren pro Wohneinheit senken.
  • Ein Reihenhaus punktet durch die niedrigsten Kosten, wobei Sie vor allem in den mittleren Wohneinheiten das Konfliktpotential mit der Nachbarschaft und die begrenzten Möglichkeiten im Grundriss beachten müssen.
  • Die Doppelhaushälfte besteht nur aus zwei Wohneinheiten. Als Bewohner oder Bewohnerin haben Sie somit nur eine Nachbarpartei im Haus und damit geringeres Konfliktpotential. Die Kosten sind allerdings höher als bei einem Reihenhaus.
Reihenhaeuser
© detailfoto – stock.adobe.com

Reihenhaus oder Doppelhaushälfte – das sind die Unterschiede

Das Doppelhaus besteht aus zwei Wohneinheiten und ist in der Mitte geteilt. Die Optik ist meist ähnlich zu der eines Einfamilienhauses. Als Bauherr oder Bauherrin profitieren Sie von dem niedrigeren Raumbedarf, den Sie auf Ihrem Grundstück benötigen. Während Sie für ein Einfamilienhaus schon etwa 400 Quadratmeter benötigen, sind es bei der Doppelhaushälfte nur etwa 250 Quadratmeter. Bei der Baustelleneinrichtung und der Erstellung gemeinsamer Wände senken Sie die Kosten pro Einheit weiter.

Bei einem Reihenhaus werden mindestens drei Einheiten aneinander gereiht. Der Flächenbedarf pro Wohneinheit sinkt so noch weiter auf etwa 160 Quadratmetern. 

Doppelhaushälfte – entscheidende Vor- und Nachteile für Sie

Bei der Doppelhaushälfte profitieren Sie von vielfältigen Grundrissen, die Sie nach Ihren Wünschen gestalten können. Durch das Angrenzen an nur einen Nachbarn oder eine Nachbarin ist das Konfliktpotential geringer, als bei einem Reihenhaus. Allerdings sollten Sie bedenken, dass die Kosten höher als beim Reihenhaus sind und die Energieeffizienz meist schlechter ausfällt, da Sie in Ihrem Anteil mehr Außenwände vorliegen haben.

Diese Gründe sprechen für und gegen das Reihenhaus

Mit einem Reihenhaus entscheiden Sie sich für folgende Vorteile:

  • Niedrige Kosten
  • Hohe Energieeffizienz bei einer Wohneinheit in der Mitte des Komplexes
  • Geringer Flächenbedarf

Diesen Vorteilen stehen jedoch auch einige Nachteile gegenüber. Schließlich grenzen Sie in der Mitte direkt an zwei Nachbarparteien an. Dies birgt durch die räumliche Nähe nicht selten ein erhebliches Konfliktpotential. Zudem müssen Sie bedenken, dass durch die Bauform die Wahl der Grundrisse eingeschränkt ist. So lassen sich beispielsweise Fenster nur an der Front und der Rückseite anordnen. 

Entscheiden Sie sich richtig mit dem passenden Baupartner

Lassen Sie sich von einem erfahrenen Bauträger wie der FUNDAMENTA Baupartner GmbH beraten. So werden Sie mit Sicherheit das passende Projekt finden und Sie können sich umfassend beraten lassen, ob das Reihenhaus oder die Doppelhaushälfte die bessere Wahl für Sie ist.